Content-Kampagne und Bannerwerbung bei Outdooractive

Content-Kampagne und Bannerwerbung bei Outdooractive

Wir von Outdooractive möchten, dass Ihre Destination bekannt wird und viele neue Gäste anlockt. Ob Touren, Ausflugsziele, neue Wanderwege oder einfach nur Traditionsveranstaltungen – wir promoten Ihre Inhalte in unserem gesamten Netzwerk mit über 1.200 Ausgabekanälen online, offline und mobile. Um die Sichtbarkeit Ihrer touristischen Inhalte weiter zu erhöhen, bieten wir Ihnen Werkzeuge für Ihren Marketingmix. (mehr …)

Schweizer Pärke mit aktualisierter App

Schweizer Pärke mit aktualisierter App

Nationalpark, Naturpark und Naturerlebnispark: Wer die ursprüngliche Natur- und Kulturlandschaft der Schweiz erkunden möchte, besucht einen der vielfältigen und natürlichen oder vom Menschen gestalteten Lebensräume. Doch wie bringt man den Besuchern die Parks –oder Pärke, wie die Schweizer sagen – näher? Dass eine App auch Parks mobil erlebbar machen kann, zeigt das Beispiel der Schweizer Pärke App. Die informative App mit hohem emotionalem Mehrwert haben wir gemeinsam mit dem Netzwerk Schweizer Pärke, dem nationalen Dachverband aller Pärke und Parkprojekte der Schweiz, entwickelt. (mehr …)

Literatur trifft Technologie – Buchempfehlungen auf Outdooractive

Literatur trifft Technologie – Buchempfehlungen auf Outdooractive

Dem Kunden die Arbeit zu erleichtern, Verlagen Reichweite geben und gleichzeitig Usern einen weiteren Service anbieten – das ist der Anspruch unseres neuen Literatur-Features auf Outdooractive. Gleichzeitig ist es auch ein weiterer Schritt in Richtung intelligente Plattformtechnologie.

Alle Tourdetailseiten der Outdooractive Plattform spielen nun automatisch relevante Buchempfehlungen aus. Ein Link leitet den Nutzer zu Amazon oder in einen anderen Online-Shop weiter, wo er sich genauer über die Literaturprodukte informieren und sie direkt kaufen kann.

Technisch betrachtet sind diese Literaturprodukte im System der Plattform hinterlegt. Über das georeferenzierte Kartensystem der Plattform entstehen dann vollautomatisch Content-Relations, durch die Bücher und Karten treffsicher zu den passenden Touren zugeordnet werden. Aktuell sind bereits Bücher wie die Wanderführer des ADAC sichtbar. Aber auch Printkarten können über die Literaturfunktion ausgespielt werden.

Dadurch entsteht eine erfreuliche Win-Win-Win-Situation: Verlage erhalten einen reichweitenstarken Vertriebskanal, Redakteure bekommen vollautomatischen Content durch Systemunterstützung – und User einen durchgängigen, bedienungsfreundlichen Service.

Tipps & Tricks: Weshalb Sie immer Bilder zu einer Tour anlegen sollten

Tipps & Tricks: Weshalb Sie immer Bilder zu einer Tour anlegen sollten

In der Rubrik Tipps & Tricks finden Sie hilfreiche Informationen rund um die Nutzung unserer Produkte. In diesem Artikel wollen wir Ihnen erläutern, weshalb zu einer Tour immer Bilder hinzugefügt werden sollten und was es zu beachten gibt, wenn Sie nachhaltig gute Toureninhalte erzielen möchten.

Aussagekräftige Bilder sagen mehr als viele Worte!

Sie möchten eine schöne Tour anlegen? Dann sollten Sie diese mit möglichst vielen Informationen füllen – dazu zählen auch Bilder. Eine Tour ohne Bilder ist nicht hilfreich. Bilder runden nicht nur die optische Darstellung der Tour ab, sondern sie bringen auch die Atmosphäre zum Ausdruck. Zudem dienen sie als Orientierungshilfe unterwegs. Ausdrucksstarke Bilder geben einen ersten Eindruck, wie die Tour wirklich ist und helfen somit bei der Entscheidungsfindung. Sind die Landschaft und der Wegverlauf so, wie ich sie mir für meine Tour wünsche? Kann ich mir vorstellen, auf dem schmalen steinigen Pfad neben steilen Abhängen zu wandern?

Was gibt es bei den Bildern zu beachten?

Drei Kriterien sollte man bei der Auswahl der Bilder beachten: Aussagekraft, Qualität und Urheberrecht.

1.) Die Aussagekraft eines Bildes spielt eine wichtige Rolle. Zeigt das Bild Ausschnitte der Tour und spiegelt die wirklichen Gegebenheiten wider? Nur wenn das Bild die Tour gut darstellt, hilft es den Nutzern.

2.) Ebenso wichtig ist die Bildqualität. Das Bild sollte eine ausreichende Auflösung (bestenfalls 1240 x 900 Pixel) und natürliche Farben besitzen. Ist das Bild zu klein oder zu schlecht aufgelöst, wird es in der Galerieansicht verpixelt dargestellt und mindert dementsprechend die Aussagekraft.

3.) Zu guter Letzt sollten Sie noch an das Urheberrecht denken. Damit es nicht zu Urheberrechtsverletzungen kommen kann, wählen Sie nur die Bilder aus, für die Sie auch das Nutzungsrecht haben.