Outdooractive Tage: Technisches Know-how

Outdooractive Tage: Technisches Know-how

Der Andrang bei den Technik-Vorträgen der Outdooractive Tage sprach für sich: Outdooractive API und Regio, FlexView und die mobilen Apps sorgten für großes Interesse bei den Teilnehmern. Und sie brachten viele Fragen für die Entwickler mit.

Was Daten intelligent macht und weshalb sie für mobile Apps wichtig sind, zeigte der Leiter der Mobil-Abteilung bei ALPSTEIN, Kilian Müller, anhand von Beispielen aus dem Alltag: Würde der Gasthof, der mit Schweinebraten wirbt, weitere Informationen wie Menü, Preise und Öffnungszeiten online verfügbar machen, könnte er auch vegetarische Wanderer anlocken. Die Destination könnte dann über Anwendungen wie die Outdooractive App die Gäste aktuell informieren und zum Gasthof navigieren.

FlexView: Responsive Design und Mobil-Optimierung

Jan Wischnat erhoffte sich vor allem technisches Know-how von den Outdooractive Tagen, da er bei der Gemeinde Schwangau die Internetseiten selbst entwickelt. In den Vorträgen am zweiten Tag bekam er Tipps für die Einbindung der API und erfuhr, was es Neues in Sachen FlexView gibt.

Unter Interaction Designern lautet das oberste Gebot, sich in den User hineinzuversetzen. Vor allem Smartphones und Tablets stellen hier seit einiger Zeit neue Herausforderungen an die Usability: Welche Bereiche des Screens sind mit dem Daumen schwer zu erreichen, welche Größe müssen Klick-Flächen haben, wie ist die Lesbarkeit bei Sonnenlicht? Alle FlexView-API-Produkte passen sich nun optimal an die Bildschirmgröße an. Künftig wird eine eigene Mobil-Version für alle Anforderungen gerüstet sein.

Was auf dem Wunschzettel der Agenturen steht

Am Nachmittag hatte die Geschäftsführung ein offenes Ohr für individuelle Wünsche und Fragen von Seiten der Agenturen, die bereits mit der Outdooractive Technologie arbeiten. Angeregt wurde auch die Anmeldung in der Community via Facebook im Outdooractive Regio – als elegante Lösung insbesondere für kleinere Destinationen. Zum Thema Datenqualität und Dubletten-Problematik bei POIs gewährten Hartmut Wimmer und sein Entwicklerteam Ausblicke in die nahe Zukunft.